tesanologo

Unsere Erfahrungen mit Ernährung

Unsere eigene Ernährungsentwicklung

Die paleo vegane Ernährung ist eine Ernährungsform, die unserer Meinung nach, den Menschen am artgerechtesten ist.

Auch wir ernähren uns paleo und vegan. Dies war aber nicht immer so!

Vor ca. 3 Jahren noch, bestand die Nahrung aus den 3 sogenannten Grundnahrungsmitteln. Die Hauptmahlzeiten bestanden größtenteils aus Nudeln, Kartoffeln und Reis, jeden Tag im Wechsel!

Zum Frühstück und Abendessen jeweils Semmeln und Brot im Überfluss!

Wir waren Kohlenhydratverbrenner!

Viele Kohlenhydrate ein Segen oder eher ein Fluch?

Wenn man sich diese „herkömmliche“ Ernährung näher ansieht, fällt einem auf, dass in diesen Nahrungsmitteln extrem viele Kohlenhydrate enthalten sind! Sehr schnell kommt man hier auf eine Menge von ca. 500 – 800!! Gramm Kohlenhydrate.

Dieses Gefühl von Hunger ca. 2 bis 3 Stunden nach dem Semmelfrühstück kennt sicher jeder!

Dann gerät man in eine Art Stress, da der Körper nach Essen verlangt. Kurzerhand greift man zu Schokoladen oder Gummibärchen. Auch die Semmel z. B. mit Leberkäse oder eine Breze kommt als Zwischenmahlzeit in Betracht.

Eine Breze zum Beispiel enthält erschreckenderweise ca. 15 Würfelzucker!! Eigentlich isst diese Menge keiner freiwillig!

Was passiert im Körper durch die Kohlenhydrate?

Wir ahnten nicht, was unser Körper mit dieser Kohlenhydratesserei eigentlich leisten soll!

Der Blutzuckerspiegel schießt nach dem Konsum dieser Lebensmittel in die Höhe, was auf Dauer sehr schädlich für unsere Gefäße sein würde, hier kommt dann unsere Bauchspeicheldrüse zum Zug. Sie sorgt dafür, dass der Blutzucker durch die Insulinproduktion wieder auf einen normalen Wert gesenkt wird, meist wird jedoch mehr Insulin produziert wie benötigt und so kommen wir im Umkehrschluss in den Unterzucker.

Das Ergebnis ist das bekannte Loch im Magen, wir brauchen was zum Essen! Der Stress entsteht!

Dies geschieht gleich mehrmals pro Tag so dass unsere Bauchspeicheldrüse ständig Achterbahn fährt. Würden wir jeden Tag ca. 8 -12 Std. Achterbahn fahren? wohl eher nicht!

Außerdem werden die überschüssigen nicht gebrauchten Kohlenhydrate (im Körper in Glucose umgewandelt – also Zucker) schließlich als Fett im Körper eingelagert, teilweise als viszerales inneres Körperfett um die Organe und als äußeres sichtbares Körperfett.

Daher haben wir uns überlegt ob diese kohlenhydratlastige Ernährung gut für uns sein kann.

Wir haben ganz klar entschieden – NEIN!

Wie ging es dann weiter?

Die Umstellung fällt einem jedoch relativ schwer, da man sich ja schließlich jahrelang kohlenhydratreich ernährt hat. Was kann man ohne Bedenken kaufen? Welche Alternativen gibt es? Dann verzichtet man doch auf so viele leckere Sachen, oder?

In unseren Shop haben wir aus unserer Erfahrung heraus einen gewissen Qualitätsstandard entwickelt in dem wir unsere Produkte selbst testen und erst dann aufnehmen. Durch diesen möchten wir Dir diese Umstellungsphase so einfach wie möglich gestalten.

Somit kann man sichergehen, dass die Eigenschaften des jeweiligen Produktes eingehalten werden.

Was heißt eigentlich kohlnehydratarme Ernährung?

Diese Ernährungsweise ist relativ einfach erklärt, wir ernähren uns hauptsächlich von Fetten als Energieträger statt von Kohlenhydraten. Durch das Weglassen bzw. Vermindern der Kohlenhydrate (nur ca. 40 bis max. 100g pro Tag) passiert eine Umstellung die je nach Alter ca. 1 – 2 Wochen dauert. Die Leber beginnt aufgrund des Kohlenhydratemangels Ketonkörper zu erzeugen, die nun fortan als Energieträger fungieren. Man wird vom Kohlenhydratverbrenner zum Fettverbrenner.

Dieser Vorgang entsteht auch beim intermittierenden Fasten von ca. 14-16 Stunden Fasten und 8-10 Stunden essen

Angemerkt sei hier, dass Fett das bis zu 4-fache an mehr Energie bereitstellen kann als Kohlenhydrate!

Was gibt es nun täglich zum essen?

Für jedes kohlenhydratreiche Produkt gibt es auch Alternativen die zum Teil auch viel leckerer sind als die altbekannten Produkte!

Den sogenannten Verzicht gibt es nicht, im Gegenteil es eröffnen sich zahlreiche neue und absolut leckere Alternativen, und ja, selbst Schokolade gibt es als gesunde Variante.

Wir konsumieren gesunde Fette, ungesättigte wie z. B. Kokosöl zum Braten und Backen.

Außerdem noch einfach ungesättigte Fettsäuren wie z.B. Olivenöl oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Leinöl und Hanföl, das wir für Salatdressings verwenden. Diese Öle sollten jedoch NICHT zum Braten verwendet werden, da der Rauchpunkt relativ niedrig ist.

Außerdem gibt es noch gesunde Früchte wie z. B. Avocados, die hier absolut hervorzuheben sind und in Bio-Qualität täglich konsumiert werden dürfen.

Unser Fazit zur kohlenhydratarmen Ernährung

Durch die kohlenhydratarme Ernährungsweise konnten wir folgendes bei uns feststellen:

  • mehr Energie
  • weniger Müdigkeit
  • besseres Hautbild
  • verbesserte Blutwerte
  • viel weniger Hunger
  • mehr Vielfalt in der Ernährung

Zusätzlich dazu erfreuen wir uns an immer neuen Rezeptideen, die die tägliche Küche noch abwechslungsreicher und bunter macht.

Noch dazu kommt dass alle unsere Produkte vegan, glutenfrei, laktosefrei, frei von Zusatzstoffen und frei von Zuckerzusatz sind (außer der Zucker den uns die Natur geschenkt hat).

Diese Rezepte veröffentlichen wir hier in regelmäßigen Abständen.

Viel Spaß beim Nachkochen und Nachbacken!

Euer Sasa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.